Das Rote Kreuz von Konstantin

 

Der Orden

Das Rote Kreuz von Konstantin heißt offiziell "Der Maurerische und Militärische Orden des Roten Kreuzes von Konstantin und die Orden vom Heiligen Grabe und Johannis dem Evangelisten". Die beiden letztgenannten sind die anhängenden oder zugehörigen Orden. 

Die Ritter des Ordens treffen sich in Konklaven und verstehen sich als christlicher Ritterorden. Ein Mitglied muss ein Maurer vom Königlichen Bogen sein und sich zum christlichen Glauben bekennen, wie er im Neuen Testament niedergelegt ist. Es ist ein Einladungssystem, in das nur aufgenommen werden kann, wer sich durch großes Engagement in der Freimaurerei ausgezeichnet hat und von einem Mitglied vorgeschlagen wird. Die Teilnehmerzahl ist auf 33 Mitglieder pro Konklave begrenzt. 

Der konstantinische Orden widmet sich der Achtung des Christentums als rechtlich anerkannte und geehrte Religion, der Pflege sozialer Tugenden, der Förderung intellektueller und moralischer Qualitäten, dem Bewahren von Brüderlichkeit und Kameradschaft und dem Verständnis zwischen allen Zweigen der Freimaurerei.


Vertretung in Deutschland

Das Konklave gehört nicht zum Kreis des York-Ritus nach amerikanischer Tradition, schließt sich aber ebenfalls an den Grad des Maurers vom Königlichen Bogen an. Die offizielle Dachorganisation ist das Imperiale Großkonklave von Deutschland mit Sitz in Berlin. Derzeit arbeiten vier Konklaven unter dessen Jurisdiktion:

Nr. 1

Nr. 4

Nr. 5

Nr. 14

Konklave "St. Helena"

Konklave "Fridericus Rex"

"Pilgrims" Conclave

Konklave "Fidei et Unitas"

in Frankfurt am Main

in Berlin

in Bielefeld

in Hamburg                      

arbeitet in deutscher Sprache arbeitet in deutscher Sprache arbeitet in englischer Sprache arbeitet in englischer Sprache



  

Ritter des Roten Kreuzes Konstantins

Der Grad bezieht sich auf die Legende der Bekehrung Kaiser Konstantins zum Christentum nach der Schlacht bei Saxa Rubra im Jahre 312 n. Chr. Der Legende nach hatte Konstantin kurz zuvor eine Erscheinung bzw. Vision. Die Kernaussage ist, dass Konstantin seinen Sieg auf die Hilfe des Gottes der Christen zurückführte. So lehnte er nach seinem Sieg an der Milvischen Brücke auch heidnische Opfer ab.


 

Ritter des Heiligen Grabes

Die christlichen Tradition erzählt, dass St. Helena, die Mutter von Konstantin dem Großen, das wahre Kreuz, an dem Christus gekreuzigt wurde, zusammen mit zwei anderen entdeckt. Es heißt, sie sei in der Lage gewesen, das wahre Kreuz von den anderen zu unterscheiden. Diese Legende und die Mahnwache am Heiligen Grab sind die Grundlage für diesen Grad.


 

Ritter von St. Johannis dem Evangelisten

Dieser Grad vervollständigt das Konklave. Das Ritual beschäftigt sich mit der Tradition einer Entdeckung in den Trümmern des ersten Tempels und der Gründung der Ritter von St. Johannis dem Evangelisten. Die freimaurerische Interpretation dieser Legende versucht Blaue- und Kapitelgrade in einem christlichen Sinn zu erklären.


 

Auch diese Körperschaft installiert den ersten Vorsitzenden und seinen Stellvertreter durch jeweils einen Chair Degree.

 

Eusebius - Viceroy

Diese Versammlung nennt sich auch "Kollegium der Vollkommenen Freimaurer-Priester". Es ist die ordnungsgemäße Salbung eines Eusebius' zur Ausübung seines Amtes als Vizekönig. 


Diese Versammlung nennt sich auch "Kollegium der Vollkommenen Freimaurer-Priester". Es ist die ordnungsgemäße Salbung eines Eusebius' zur Ausübung seines Amtes als Vizekönig. 

 

Der Mächtige Souverän

Diese Versammlung nennt sich auch "Senat der Vollkommenen Freimaurer-Prinzen". Der Souverän repräsentiert Kaiser Konstantin, Prinz des Ostens und Westens. Es ist die ordnungsgemäße Inthronisierung des Vorsitzenden zur Ausübung seines Amtes.


 

Diese Körperschaft vergibt noch zwei Ehrenauszeichnungen: Knight Commander of Constantine (KCC) und Knight Grand Cross (GCC) an besonders verdiente Brüder.